Seenland: Zander Strindberg auf Süßkartoffel-Salat

Magazin Seenland 2017 © Christin Drühl

Ein frisches schnelles Sommergericht für die Outdoorküche. Wenn man unterwegs auf dem Zeltplatz, dem Hausboot oder dem Caravan ist, dann hat man meistens Platz- und Equipment-Schwierigkeiten und muss sein Essen in so wenig Pfannen und Töpfen zubereiten. Aber immer nur Eintopf ist ja auch langweilig, zu mal Eintopf bei sommerlichen Temperaturen auch nicht wirklich das beste Mittel zur Wahl ist.

Rezept für das Magazin Seenland

Für das vomMagazin Seenland sollte ich ein sommerlich leichtes Rezept entwickeln, dass mit so wenig Töpfen und Pfannen wie möglich auskommt. Auf einem Boot auf dem See hat man zwar meistens jede Menge Freiheit, Platz und Luft um sich herum, aber in der Kombüse ist Platz echter Luxus.

Die Fotografin  und Journalistin Christin Drühl setzt den Zander Strindberg für das Magazin Seenland auf der MS Highlight von Familie Schönknecht in Szene.

Zander Strindberg mit Feta-Süßkartoffel-Salat

Deswegen gibt es hier heute einen sommerlich leichten

Zander Strindberg mit Feta-Süßkartoffel-Salat

Strindberg ist eine klassische Küchengarnitur, die ursprünglich für Fleischgerichte verwendet wird. Näheres dazu und viele Rezepte mit Fleisch und Fisch findet Ihr hier im Blog unter dem Schlagwort: Strindberg.

Rezept für den Zander Strindberg

Ihr benötigt

  • 1 frischer Zander (ca. 2 kg)
    • alternativ gehen natürlich auch Zanderfilets
  • 80 g Senf
  • 2 Schalotten
  • 40 g Mehl
  • 2 Eier
  • Butterfett
  • Salz, Pfeffer

Die Schalotte in feine Würfel schneiden. Den Zander filetieren. Die Zanderfilets mit Salz und Pfeffer würzen, die Seite ohne Haut dünn mit Senf einstreichen, mit den feinen Zwiebelwürfeln bestreuen und in Mehl wälzen. Die Eier verplempern und den Hecht durch die Eimasse ziehen und in heißem Butterfett zuerst auf der Zwiebel-Senf-Seite anbraten und dann bei reduzierter Hitze auf der Hautseite gar ziehen lassen.

In einer Bilderserie sieht das dann so aus. Danke an die Fotografin und Autorin Christin Drühl für die Zurverfügungstellung der Bilder.

Zander Strindberg © Christin Drühl

Den Zander filetieren und von der Haut lösen.

Zander Strindberg © Christin Drühl

Mit Senf bestreichen und vorsichtig die Zwiebeln andrücken.

Zander Strindberg © Christin Drühl

In Mehl wenden.

Zander Strindberg © Christin Drühl

In verschlagenem Ei wenden.

Zander Strindberg © Christin Drühl

Mit der Zwiebelseite zuerst in eine heiße Pfanne mit ein wenig Fett geben.

Zander Strindberg © Christin Drühl

Goldbraun braten.

Zander Strindberg © Christin Drühl

Fertig, ich wünsche guten Appetit!

Rezept für den Feta-Süßkartoffel-Salat

Ihr benötigt

  • 1 kg Süßkartoffeln
  • 3-4 EL Mecklenburger Rapsöl
  • frischen Thymian und Rosmarin
  • Knoblauch
  • Meersalz
  • 100 g Rucola
  • Honig
  • dunkler Balsamico
  • 250 g Fetakäse (Hirtenkäse)
  • Meersalz
  • Langpfeffer (bekommt Ihr (Achtung Werbung!) hier)

Süßkartoffel aus dem Ofen

Die Süßkartoffeln schälen und in gleichmäßige Würfel schneiden. In einer Schüssel mit dem Rapsöl und den frischen Kräutern vermengen. Die Kartoffeln sollten leicht mit Öl benetzt sein, aber nicht darin schwimmen. Den Knoblauch schälen und in feine Scheiben schneiden. Den Knoblauch und das Meersalz ebenfalls unter die Süßkartoffeln mischen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Würfel der Süßkartoffel darauf gleichmäßig verteilen. Darauf achten, dass sie nicht allzu überlappend liegen. Dann im vorgeheizten Ofen bei 200°C für 25 Minuten backen, bis sie gar, aber noch bissfest sind.

In der Zwischenzeit den Rucola waschen und grob zupfen. Aus Honig und Balsamico eine Vinaigrette herstellen. Die abgekühlten Süßkartoffel-Würfel mit dem Rucola und der Vinaigrette vermischen. Dann den Feta-Käse zwischen den Händen darüber bröseln. Den Salat mit Meersalz und zerstoßenem Langpfeffer abschmecken.

Den Salat auf einem Teller anrichten und mit dem gebratenen Zander servieren.

Zander Strindberg © Christin Drühl © Christin Drühl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: