Weißes Schokoladenmousse im Baumkuchenmantel

Weisses Schokoladenmousse im Baumkuchenmantel

Baumkuchen-Terrine mit weißem Schokoladenmousse

Baumkuchen und Schokolade ist eine Kombination, die seit knapp 400 Jahren durch die Küchen geistert und immer wieder Begeisterungsstürme auslöst. Für dieses Dessert habe ich den König der Kuchen, wie der Baumkuchen auch genannt wird, mit meiner Königin der Schokolade, feinste weiße Valrhona-Kuvertüre, kombiniert. Valrhona ist ein mittelständischer Schokoladenproduzent aus dem Rhone-Tal in Frankreich und die Schokolade gehört zu den Besten der Welt. Die Schokolade bekommt Ihr in jedem Feinkosthandel und sogar (Achtung Werbung!) bei amazon: Valrhona Kuvertüre.

Herausgekommen bei dieser wahrhaft königlichen Verbindung ist ein fantastisch cremig-schokoladiges Dessert mit den herrlich würzigen Röstaromen des Baumkuchens.

Baumkuchen ist in der Produktion ziemlich aufwendig und deswegen auch ein sehr teures Produkt. Klassischerweise wird Baumkuchen auf einer drehenden Walze vor einer starken Hitzequelle gebacken, auf der immer wieder neue Schichten des Teiges aufgetragen werden, so dass die baumringähnlichen Schichten entstehen. Ich habe erstens keine solch eine Walze und zweitens benötige ich für dieses Rezept keinen runden Kuchen mit Loch, die Ausparung der Walze, in der Mitte, sondern um möglichst wenig Verschnitt zu erhalten, einen rechteckigen Kuchen.

Ihr benötigt für den Baumkuchen

  • 195 g Butter
  • 65 g Puderzucker
  • 110 g Marzipan
  • 8 Eigelb
  • 95 g Mehl
  • 95 g Stärke
  • 8 Eiweiß
  • 125 g Zucker
  • Kardamom, gemahlen
  • Salz

Die Butter weich, aber nicht flüssig, mit dem Puderzucker, einer Prise Salz und wenig gemahlenen Kardamom schaumig schlagen. Dann das Marzipan erst mit dem Eigelb glatt rühren und zu der Buttermischung geben. Das Mehl und die Stärke mischen und unterarbeiten. Das Eiweiß mit dem Zucker steifschlagen und unterheben. Ein kleines Blech mit Backpapier auslegen und mit einer Palette etwa 0,5 cm dick aufstreichen. Dann im Backofen bei starker Oberhitze oder unterm Grill backen, bis die Schicht goldbraun ist. Aus dem Ofen nehmen und die nächste Schicht auftragen, backen usw. bis der gesamte Teig verbraucht ist. Am Besten und schnellstens funktioniert das bei mir unterm Grill. Die erste Schicht lässt sich noch recht schwer gleichmäßig auf das Backpapier auftragen, aber da man die zweite Schicht auf die heiße erste Schicht aufträgt, lässt der Teig sich ab dann leicht und gleichmäßig verteilen. Den fertigen Baumkuchen, er sollte mindestens aus 6-8 Schichten bestehen, auskühlen lassen und dann senkrecht in etwa 1/2 cm dicken Scheiben schneiden. Eine halbrunde Terrinenform mit Klarsichtfolie auslegen und dann die halbrunde Wölbung gleichmäßig mit den Baumkuchenscheiben belegen.

Weisses Schokoladenmousse im Baumkuchenmantel

für die weiße Schokoladenmousse benötigt Ihr

  • 500 ml Sahne
  • 4 Blatt Gelatine bei weißer Kuvertüre (wenn Ihr das Rezept mit Zartbitterkuvertüre probieren möchtet, dann reichen 3 Blatt Gelatine. Bei Vollmilch-Kuvertüre bitte wieder 4 verwenden)
  • 3 Eier
  • 1 Eigelb
  • 100 g Zucker
  • 150 g weiße Kuvertüre von Valrhona (geht natürlich auch jede andere, wird dann aber nicht so lecker ;-))

Die Sahne steif schlagen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Das Ei mit dem Eigelb und dem Zucker in einem Topf schaumig schlagen und zur Rose abziehen. Die weiße Kuvertüre ebenfalls überm Wasserbad schmelzen. Die geschmolzene aber nicht heiße Kuvertüre in das geschlagene Ei geben und gut vermischen. Die Gelatine in einem kleinen Topf auf dem Herd in etwas warmer Sahne auflösen, zugeben und gut vermischen. Als letztes die steif geschlagene Sahne gleichmäßig unterheben.

Das weiße Schokoladenmousse in die Terrinenform auf die bereits gelegten Baumkuchenscheiben einfüllen, glatt streichen und den glatten Boden nun ebenfalls mit den Baumkuchenscheiben belegen. Das Ganze gut durchkühlen, am Besten über Nacht. Eventuell etwas anfrieren, dann geht das Anschneiden nachher etwas leichter von statten. Die Baumkuchenterrine aus der Form stürzen und mit einem scharfen Messer in 2-3 cm dicke Scheiben schneiden.

Der Baumkuchen und die Mousse sind sehr süß, deshalb serviere ich dazu einfach nur ein paar frische Physalis, Heidelbeeren, Brombeeren und Himbeeren und einen schönen cremigen doppelten Espresso.

Weisses Schokoladenmousse im Baumkuchenmantel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: