Salatdressing leichtgemacht

Riederfelder Straußensteak mit Gemüse-Brotsalat

Es gibt wenig in der Küche, was eigentlich so einfach ist und doch so häufig durch Produkte aus der Convenience-Schiene ersetzt wird. Viele Menschen scheinen Angst vor der Zubereitung eines eigenen Salatdressing zu haben. Sie greifen lieber auf die mit Zucker, Salz und Geschmacksverstärkern vollgepumpten Fertig-Dressings oder Pulver zurück.

Dabei ist es eigentlich ganz einfach, wenn man sich an folgende Grundregel hält:

1 Teil Aroma plus 3 Teile Säure plus 6 Teile Öl

und dazu dann noch ein wenig Salz, Pfeffer und Süße und fertig ist das Ganze. Ja, genauso einfach ist das Ganze.

Salatdressing leichtgemacht

Bei so vielen Kombinations- und Verwendungsmöglichkeiten muss man sich natürlich die Zutaten genau heraussuchen. Ob grüner Salat, Rohkost, Nudeln, Kartoffeln, Salat als zu Fisch oder zu Wild, Salat nur aus Tomaten oder Gurken und und  und … Das spielt natürlich eine Rolle, aber nicht mehr für die Menge der Zutaten, das Mischungsverhältnis steht eingemeißelt fest (Ja, es gibt bestimmt Ausnahmen, die die Regel bestätigen), sondern nur noch auf die Wahl der entsprechenden Komponenten.

Grüner KopfsalatKopfsalat schmeckt am Besten mit einer ganz leichten Vinaigrette mit nicht zuviel Eigenaroma

Welches Öl für den Salat?

Aber der Reihe nach. Fangen wir mit dem Öl an. Für Salate eignen sich eigentlich alle Öle. Je nachdem, wie viel und welches Aroma man dem Dressing geben möchte, sollte man sich für ein geschmacksintensiveres oder geschmacksschwächeres Öl entscheiden. Natürlich ist auch eine Kombination von verschiedenen Ölen möglich.

Eher geschmacksneutrale Öle sind z. Bps.

  • Rapsöl
  • Sonnenblumenenöl
  • Traubenkernöl

Öle mit mehr Eigengeschmack sind z. Bsp.

  • Olivenöl
  • Nussöle
  • Kürbiskernöl
  • Sesamöl
  • Leinöl
  • Avocacoöl

Natürlich kann man die geschmacksintensiven Öl durch Kombination mit weniger intensiven kombinieren. Wenn man sich am Anfang nicht sicher ist, dann lieber geschmacksneutraler anfangen und sich langsam vorarbeiten. Übung macht nicht nur den Meister, sondern bildet auch Geschmack.

Möhre durch den Wolf gedrehtMöhrensalat schmeckt fantastisch mit etwas Schärfe durch Chili und Ingwer und Säure von Orange

Welche Säure für den Salat?

Wie beim Öl gibt es hier zahlreiche Möglichkeiten. Gerade im Essigbereich gibt es unzählige Varianten

Eher geschmacksneutrale Essige sind z. Bps.

  • Weißweinessig
  • Weißer Balsamico
  • Champagneressig

HimbeereHimbeeressig ist wohl einer der bekanntesten Fruchtessige

Essige mit mehr Geschmack sind z. Bsp.

  • Essig mit Frucht (Himbeeressig, Quittenessig, Apfelessig, …)
  • Sherry-Essig
  • dunkler Balsamico

Aber auch mit anderen Säuren kann man fantastische Ergebnisse produzieren.

  • Die Säure von Zitrusfrüchten wie Orangen, Zitronen, Limetten, Grapefruit oder Pomelo bringen neben Säure auch noch einen tollen Geschmack mit sich.
  • Die Säure von Joghurt bringt eine angenehm cremige Note in den Salat. Meistens reicht die Säure des Joghurt nicht aus und muss mit ein bisschen Essig ergänzt werden.
  • Und natürlich eignen sich auch andere saure Lebensmittel zum Würzen, wie der Fond von Essiggurken, Granatapfel und viele, viele mehr.

Wie aromatisiert man ein Salatdressing?

Mit diesen 10% kann man die geschmackliche Richtung eines Dressings ganz klar beeinflussen oder auch einfach nur den Geschmack abrunden.

Zum Abrunden und/oder für etwas zusätzliche Würze verwendet man

  • Senf
  • Sahne
  • Buttermilch
  • Mayonnaise

Eine fruchtige Note erhält das Dressing durch Zugabe von

  • Konfitüre
  • Saft

Bunte Tomaten auf dem Rungis Markt in ParisEin Tomatensalat aus bunten Früchten bringt nicht nur Geschmack, sondern auch farbliche Abwechslung.

Würze und Kraft bringt man in das Dressing mit

  • Schalotten
  • Knoblauch
  • Kräutern
  • Ingwer
  • Sojasauce

Wie würzt man ein Dressing?

Hier gilt es zu beachten, welche 3 Grundkomponenten man gewählt hat. Bei z. Bsp. einem süßen Balsamico als Säureträger benötigt man gewöhnlich weniger Zucker als bei Apfelessig.

  • Salz und weißer Pfeffer sind die geschmackliche Grundlage jeder Speise, auch von einem Salatdressing.
  • Süße von Honig, Zucker, Stevia oder Sirup braucht man um den Geschmack der Säure zu Harmonisieren.
  • Eine gute Geflügelbrühe hat unglaublich viel Umami und Aroma und hilft jedes Dressing zu verfeinern.

Ihr sehr, dass Thema ist komplex aber mit der Grundregel der Zusammenstellung kann man nicht mehr viel falsch machen. Probiert es einfach mal aus.

 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: