Pasta mit Pistazien-Rucola-Pesto

Wie aus einem #dishstorm ein leckeres Pesto-Gericht wird

Social Media kann vieles und sie kann auch richtig cool sein. In den letzten Tagen gab es eine kleine, aber heftige virale Kissenschlacht zwischen dem Pasta-Saucen Hersteller Bertolli und einigen Foodbloggern. Bertolli hatte ein wenig ungeschickt und plump eigene Blogbeiträge auf Facebook-Fanseiten von Foodbloggern platziert. Die Entrüstung im Netz war groß, entlud sich aber mit viel Humor in über 250 herrlichen Rezept-Beiträgen von Foodbloggern auf der Facebook Seite von Bertolli. Für diese humorvolle Retourkutsche und den Zusammenhalt unter Bloggern gab es viel Lob im Netz, welches Ihr unter dem Hashtag #dishstorm auf Facebook und Twitter verfolgen könnt. Der Hashtag entwickelte sich aus den Wörtern „shitstorm“ und „dish“ (engl. für Gericht), da es bei dieser „Erziehungsmaßnahme“ nicht darum gehen sollte, einen shitstorm zu erzeugen, sondern zu zeigen, wie humorvoll Foodblogger reagieren können.

Als dann noch etablierte Medien wie die Zeit und der Stern in die Berichterstattung einstiegen, merkten auch die Verantwortlichen bei Bertolli, dass sie mit dieser Marketingmaßnahme ein wenig über das Ziel hinausgeschossen sind und entschuldigten sich bei den Foodbloggern aufrichtig auf Ihrer Seite.

Ich habe mich auch an dieser Aktion beteiligt und erntete dafür meine 15 Minuten of Fame für die Erwähnung meines Rezeptes Müritz-Barsch mit Orangen-Pesto und Tagliatelle in der Entschuldigung. Und man könnte meinen, damit sei die Sache erledigt, aber nichts da.

Wenn man es schafft eine so große Gruppe von Foodbloggern innerhalb weniger Stunden so zu mobilisieren, dann darf das noch nicht alles gewesen sein, dachte sich die Küchenchaotin Mirja und rief das #pestostorm – Blogevent ins Leben.

Banner für den Pestostorm von Stefanie von Schön und Fein Banner von Stefanie von Schön und Fein

Alle Begeisterten sind aufgerufen, Ihre Pestorezepte unter diesem Motto ins Netz zu stellen (die genaue Vorgehensweise findet Ihr im Link zum Event). Allerdings dürfen dort nur „neue“ Rezepte veröffentlicht werden, so dass das Orangenpesto leider raus fliegt. Aber das ist ja nicht so schlimm. Schließlich gibt es ja noch mehr Möglichkeiten eine Pesto zu zubereiten.

Frische Tagliatelle mit Pistazien-Rucola-Pesto und geschmolzenen Kirschtomaten

Pasta mit Pesto – Ein Klassiker der italienischen Küche einmal mit ein wenig abgewandelten Zutaten und Grundprodukten. Normalerweise wird die Pesto alla genovese aus Pinienkernen und Basilikum hergestellt. Wir haben diese beiden Zutaten durch Pistazien und Rucola ersetzt. Wer die Pesto lieber klassisch mag, nimmt einfach die Zutaten aus den Klammern und bekommt so die Original-Pesto.

Frische Tagliatelle mit Pistazien-Rucola-Pesto und geschmolzenen Kirschtomaten

Ihr benötigt für die Pistazien-Rucola-Pesto

  • 50 g Pistazien ohne Schale (Pinienkerne)
  • 60 g Rucola (Basilikumblätter)
  • 50 g Parmesan
  • 1 Knoblauchzehe
  • Abrieb und Saft von 1/2 Zitrone
  • 150 ml Olivenöl
  • Fleur de sel
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Frische Tagliatelle mit Pistazien-Rucola-Pesto und geschmolzenen Kirschtomaten

Für das Pistazien-Rucola-Pesto die Pistazien ohne Fett in einer Pfanne anrösten. Das steigert das nussige Aroma der kleinen grünen Steinfrüchte. Während die Pistazien auskühlen, den Rucola durchwaschen und grob hacken. Den Parmesan fein raspeln. Dann die abgekühlten Pistazien zusammen mit dem Rucola, dem geraspelten Parmesan, der geschälten Knoblauchzehe, dem Zitronenabrieb und –saft und dem Olivenöl in der Küchenmaschine fein zerkleinern. Die Pistazien-Rucola-Pesto mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Frische Tagliatelle mit Pistazien-Rucola-Pesto und geschmolzenen Kirschtomaten

Ihr benötigt für die Pasta

  • 400 g frische Tagliatelle
  • 20 g Rucola
  • 2 EL Olivenöl
  • 12 Kirschtomaten
  • 1/2 handvoll Pistazien ohne Schale

Die Tagliatelle in einem Topf in Salzwasser al dente kochen.

Den Rucola grob hacken. In einer Pfanne 2 EL Olivenöl erhitzen und die Kirschtomaten und die Pistazien zugeben und kurz durchschwenken. Dann 4-5 EL von der fertigen Rucola-Pistazien-Pesto zugeben. Die noch heißen Nudeln in die Pfanne geben, durchschwenken, den gehackten Rucola unterheben und anrichten.

Frische Tagliatelle mit Pistazien-Rucola-Pesto und geschmolzenen Kirschtomaten
Die Nudeln mit Meersalz und Pfeffer aus der Mühle bestreuen. Dazu dann noch geriebenen Parmesan, frisches Baguette und einen trockenen Pinot Grigio servieren.

Frische Tagliatelle mit Pistazien-Rucola-Pesto und geschmolzenen Kirschtomaten

Guten Appetit und viel Spaß beim Nachkochen!

One Response to “Pasta mit Pistazien-Rucola-Pesto

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: